Mittwoch, 9. Januar 2008

Dynamische Fahrgastinformation i.tip für Menschen mit besonderen Bedürfnissen

FAHRPLAN IN ECHTZEIT AUF HOMEPAGE UND HANDY:

Dynamische Fahrgastinformation i.tip
für Menschen mit besonderen Bedürfnissen

Seit Herbst 2007 können Fahrgäste der Wiener linien im Internet
unter www.wienerlinien.at/itip/ Echtzeitinformationen zu den
Abfahrten von Straßenbahn und Autobus abrufen. Diese Seiten
konnten jedoch von Blinden bzw. schwer Sehbehinderten nur
sehr schlecht benutzt werden. Daher programmierten die Wiener
linien diese Informationen analog der barrierefreien Seiten.

Alle Informationen sind in Links und
reiner Textform aufrufbar. Auf der Startseite
sind Informationen zu Straßenbahn,
Autobus, NightLine, eine Haltestellenauswahl
und so genannte Hotspots,
das sind die wichtigsten Umsteigeknoten,
direkt abrufbar. Diese Links
stehen untereinander, sodass sie mit
der Tabulatortaste leicht angesteuert
werden können. Ein Klick entspricht
einem Link. Die Erfahrung hat außerdem
gezeigt, dassdiese Art der Darstellung
für Screenreeder (das sind Programme,
die Texte vorlesen) bestens
geeignet ist. Unter dem Menüpunkt
Programm-Hilfe können alle Informationen
zu diesen speziellen Seiten abgerufen
werden.
DieseStruktur zieht sich auf allen Seiten
durch. Jede Linie, jede Haltestelle, jeder
Hotspot ist ein eigener Link. Standardmäßig
werden die Fahrten der nächsten
halben Stunde der ausgewählten Linie
in der jeweiligen Haltestelle angezeigt.
Optional kann diese Zeit verlängert
oder verkürzt werden, es können nur
Niederflurfahrzeuge angezeigt werden
oder es kann auch eine bestimmte Abfahrtszeit
eingegeben werden. Wenn
eine Station von mehreren Linien angefahren
wird, ist es möglich, nur eine
Linie und Richtung anzeigen zu lassen.
Aktualisiert werden die Abfahrtszeiten
mit Betätigen der F5-Taste.
Positiver Nebeneffekt dieser Art der
Darstellung ist, dassdiese Seiten auf jedem
internetfähigen Handy schneller
als die "normalen" i.tip-Seiten dargestellt
werden können. Einziger Unterschied
ist, dass die bisherigen Seiten
auf einem Handy mit Javascript automatisch
aktualisiert werden, während
man die neuen Seiten neu laden muss,
um sie zu aktualisieren.

Quelle: https://drive.google.com/file/d/0B8k7EUv9Vz7lU21QaTRzOWVHUWs/view?usp=sharing

aus: Wiener Linien, 2007/2008, Seite 18

Keine Kommentare:

Kommentar posten